Titel_Blog-Telecom_de
2. März 2020

Television | Mobile | Apps | Internet | Trends | News | 5G | Roaming | DVBT

Gigantismus im Internet?

Nicht jeder braucht die schnellste und teuerste Internetverbindung. Aber genug Bandbreite ist das A und O für frustfreies Streamen und Arbeiten.

Bandbreite ist eine wichtige Grösse in der Telekommunikation. Gemeint ist damit die Übertragungskapazität eines Mediums, also die Anzahl an Dateneinheiten (Bits), die sich in einer Sekunde üb

ermitteln lassen. Je höher die Bandbreite, desto mehr Daten können pro Zeiteinheit übertragen werden. Mehr Bandbreite bedeutet somit eine schnellere Internetverbindung. Es verwundert also nicht, dass Telekommunikationsanbieter (wie wir) gerne damit werben, dass sie schnelles Internet anbieten mit bis zu einer Übertragungsgeschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde (Gbit/s). Dieses Angebot ist sehr verlockend, denn was nervt mehr als ein spannender Krimi, der dauernd stockt. Mit einem Gbit/s würde das natürlich nicht passieren, denken wir.

Was braucht denn wieviel Bandbreite?

So simpel wie diese Frage klingt, so einfach ist sie nicht zu beantworten. Denn die benötigte Bandbreite hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen von der Hardware: Je nach Auflösung des Bildschirms müssen mehr Daten transportiert werden. So kann es mehr Bandbreite benötigen, einen Film auf das neuste Smartphone zu streamen als auf einen Fernseher mit Standardqualität (Standard Definition). Im Zusammenhang mit der Hardware steht die gewünschte Qualität: Wenn du zum Beispiel Musik hören willst mit einer Akustik wie im Konzertsaal, dann gönnst du dir e

ine ganz tolle Stereoanlage oder zumindest ausgezeichnete Kopfhörer. Um diese Qualität zu streamen braucht es dann auch mehr Bandbreite als wenn du die Musik von einem Tablet laufen lässt. Zum anderen hängt die gebrauchte Bandbreite auch ab von der Bandbreite, die aktuell verfügbar ist: Meistens sind mehrere Dienste aktiv, die ebenfalls von der eingekauften Bandbreite zerren. Wenn ich also zum Beispiel ein ganzes Fotoalbum hochlade, aber aktuell nur 10Mb/s verfügbar sind, braucht es eben 10Mb/s und dauert entsprechend länger als wenn ich die ganzen 50Mb/s meines Abos zur Verfügung hätte.

Grössere Datenpakete brauchen mehr Bandbreite

Grundsätzlich ist es so: Je mehr Informationen in einem Paket übermittelt werden müssen, desto mehr Bandbreite ist nötig. Tondaten für Musik-Streaming oder von einem Telefoat übers Internet brauchen also viel weniger Bandbreite als Bilddaten, die es für TV- und Videostreaming oder fürs Gamen braucht. Selbst für höchste Tonqualität braucht es zum Streamen über Spotify weniger als 1 Mb/s. Damit die Übertragungsqualität den Erwartungen entspricht, braucht das Streamen von Filmen und Videos über Plattformen wie Netflix je nach Fernseher und Qualitätsanspruch mindestens 3 Mb/s auf einen schon etwas veralteten Standard Definition Fernseher, 5 Mb/s für High Definition TV und 25 Mb/s für Ultra High Definition TV über die aktuellen 4K-Fernseher. Beim Gamen gelten die gleichen Mindestbandbreiten wie beim TV-Streamen. Wenn im gleichen Haushalt auf mehreren Geräten gleichzeitig gestreamt und gespielt wird, dann muss die zur Verfügung stehende Bandbreite geteilt werden, was Qualitätseinbussen bringen kann. Dabei gibt es Dienste, die Priorität haben, wie das Telefonieren. Dementsprechend sollte ein Haushalt mit mehreren Internet-Aktiven in ein Abo mit mehr Bandbreite investieren. Die meisten Haushaltungen brauche vor allem viel Bandbreite um herunterzuladen, also um Filme oder TV zu schauen, zu gamen oder surfen. Darum gibt es bei einigen Anbietern Abos mit hohen Download-Geschwindigkeiten und weniger hohen Upload-Geschwindigkeiten. Wer aber zum Beispiel oft grosse Dokumente, zum Beispiel Fotos, auf einen Service wie eine Cloud hochlädt, will, dass auch die Upload-Geschwindigkeit entsprechen gut bemessen ist.

Weitere Dienste und das Internet der Dinge

Wer weitere Clouddienste wie Dropbox in Anspruch nimmt und weitere Geräte hat, die am Internet angeschlossen sind, darf nicht vergessen, dass diese eventuell einen Teil der zur Verfügung stehenden Bandbreite nutzen. Je länger je mehr Geräte sind zur Überwachung und Übersicht am Internet angeschlossen, von der Photovoltaikanlage auf dem Dach, über die Sicherheitskamera im Garten und die Temperaturregler in den Zimmern bis zur Waschmaschine im Keller. Sie alle nutzen ein bisschen der zur Verfügung stehenden Bandbreite. So kann der Bedarf an Bandbreite je nach Haushalt exponentiell ansteigen.

 

Wieviel Bandbreite brauchst du nun?

Ob für dich der gratis Anschluss reicht oder ob du ein Abo bei einem Anbieter abschliessen willst, das musst du selbst einschätzen. Damit es dir einfacher fällt, haben wir eine Typologie der Nutzer erstellt. Die männliche Form soll hier die Damen natürlich miteinschliessen. Auch sie sind in allen Kategorien vertreten.

Der Technologie-Muffel

Du verzichtest nur allzu gerne auf moderne Technologien. 5G ist dir ein Graus. Du schaust hauptsächlich Fernsehen in Echtzeit höchstens in DS. Nachdem du schweren Herzens deinen analogen Fernseher aufgegeben hast, steht in deiner Stube vielleicht sogar ein 4K-TV. Aber du hast keine Ahnung, dass du damit UHD schauen könntest. Die Replay-Funktion findest du inzwischen ganz toll und möchtest sie nicht mehr hergeben. Alles, was in deinem Haus mit Technologie zu tun hat, ist nicht auf dem neusten, höchsten Stand, weder dein Computer, den du für gelegentliche Internetrecherchen oder Mails brauchst, noch die Kamera, die du auf Ausflüge und in die Ferien mitnimmst. Für dich reicht der gratis Anschluss mit 10Mbit/s.

 

Der Heimkinofan

Du bist eigentlich ein Tech-Muffel – ausser es geht ums TV-Erlebnis. Da bist du top ausgerüstet, mit einem super grossen Bildschirm in Ultra High Definition und einem grandiosen Surround Sound System. Das Fernsehprogramm lässt dich nur gähnen. Du streamst die besten Filme, Dokumentationen und Serien für deinen gemütlichen TV-Abend. Nur wenn es Live Sport zu sehen gibt, lädst du deine Freunde ein und teilst mit ihnen deinen Fernseher und das Sofa.

Du brauchst ein Abo. Mit einer Bandbreite ab mindestens 25 Mbit/s kann dein Heimkino starten.

 

Die Durchschnittsfamilie

So eine Durchschnittsfamilie besteht aus 1-2 Erwachsenen und 1-3 Kinder und Jugendlichen. Mindestens eine erwachsene Person ist einigermassen an neuen Technologien interessiert und deshalb ist die Familie in Sachen TV, Computer, Tablets und Smartphone recht gut ausgerüstet. Gemeinsame TV-Abende gibt es zwar noch, die werden ganz bewusst gesetzt, aber sonst schaut jeder auf seinem Gerät, was ihm oder ihr gerade gefällt. Die Jungen und eine der erwachsenen Personen spielen auch gerne online Games.

Ihr braucht eine etwas bessere Internetverbindung, sonst gerät die Abendunterhaltung ins Stocken. Je nach Familienkonstellation empfehlen wir ein Abo zwischen 100Mbit/s und 300Mbit/s.

 

Der Smart-Home-Besitzer

Du bist absolut interessiert an neuen Technologien und probierst diese auch gerne aus. Darum bist du und deine Familie nicht nur top ausgerüstet mit guten Computern, Tablets, Smartphones, sondern auch dein Haus ist von oben bis unten vernetzt. Die Funktion der Solaranlage auf dem Dach wird übers Internet überwacht, wenn du ausser Haus bist, du kannst das Licht, die Heizung, die Storen, deine Haushaltsgeräte über dein Handy steuern, auch wenn du nicht zuhause bist. Du und deine Familienmitglieder nutzt eure Geräte rege, um zu streamen, aber auch um zu arbeiten.

Ihr braucht eine top Internetverbindung. Aktuell reichen euch wahrscheinlich noch 300-500 Mbit/s, aber weil du in Sachen Internet lieber auf Nummer sicher gehst, entscheidest du dich für 1 Giga.

Zum E-Shop