Titel_Blog-Telecom_de
8. Juli 2020

Television | Mobile | Apps | Internet | Trends | News | 5G | Roaming | DVBT

Handy-Fotos: So gelingen deine Bilder

Fotografin und Art Director Jen Ries ist mit ihren Kameras auch für die EBL unterwegs. Privat schiesst sie auch gerne Bilder mit dem Mobiltelefon. Sie hat ein paar Tipps für euch zusammengestellt.

 

Tipp 1: Linse putzen

Da wir das Handy viel in den Händen haben, ist die Linse oft fettig. Bevor du ein schönes Foto machen wills, wische zuerst mit dem Ärmel oder T-Shirtsaum das Fett von der Linse weg, ansonsten wird das Foto schummrig.

Falsch

linse_putzen_falsch

Richtig

linse_putzen_richtig

 

Tipp 2: Der richtige Winkel für das Ganzkörperfoto

Ganzkörperfotos werden am besten, wenn du mit etwas Abstand zur Person stehst und das Handy gerade hältst - also nicht nach oben oder unten geneigt. Den besten Winkel bekommst du, wenn du dir eine Linie denkst von der Brusthöhe des Models bis zur Kamera und das Handy gerade auf dieser Höhe hältst. Ganzkörperfotos von oben stauchen die Person und lassen den Kopf zu gross wirken. Also auch bei Fotos von Kinder: Für ein perfektes Foto musst du in die Knie gehen.

Falsch

ganzkörper_falsch

Richtig

ganzkörper_richtig

 

Tipp 3: Licht und Schatten richtig einsetzen

Die Handy-Kameras nehmen uns vieles ab und funktionieren vollautomatisch. Da du die Einstellungen nicht kontrollieren kann, gibt es ein paar Faustregeln zu Licht und Schatten zu beachten. Tendenziell hat eine Handykamera Mühe, wenn im Sujet viel Licht und viel Schatten gleichzeitig vorkommt.
1. Der Hintergrund sollte nicht heller sein als die Person.
2. Das Bild wird schöner, wenn Model und Hintergrund entweder beide im Schatten oder beide in der Sonne sind. Bei Mischlicht wird einer der Bereiche über-, respektive unterbelichtet, und das lässt das Foto unscharf wirken.

 

Falsch

licht_und_schatten_falsch

Richtig

licht_und_schatten_richtig

 

Tipp 4: Weg von den Wänden

Bei vielen Handyfotos beobachte ich, dass die Leute direkt vor einer Wand stehen, wenn sie an einem schönen Ort sind. Dabei kommt die Location dann gar nicht zur Geltung und das Bild wirkt flach. Deshalb: Trete ein paar Meter vom Hintergrund weg und schaffe ein Raumgefühl in deinem Bild. So erkennt man viel mehr vom Ort und das Bild bekommt mehr Tiefe. Die fotografierte Person soll also bei der schönen Tapete in der Hotellobby nicht direkt davorstehen, sondern lieber auf einem Stuhl sitzen mit der Tapete im Hintergrund.

Falsch

räumlichkeit_falsch

Richtig

räumlichkeit_richtig

 

Tipp 5: Das «Selfie-Licht»

Für leuchtende Augen und einen ebenmässigen Teint wird das Selfie am schönsten, wenn du direkt vor einem Fenster steht und dann ein Selfie machst. Mischlicht, Raumbeleuchtung oder zu wenig Licht werfen unschöne Schatten und die Augen werden glanzlos.

Falsch

selfie_falsch

Richtig

selfie_richtig

 

Jen Ries hat zwei zwei Instagram Accounts:

einen mit ihren Kamera-Fotos: https://www.instagram.com/jen_ries/ und einen, auf dem sie ausschliesslich Fotos postet, die sie mit ihrem Handy gemacht hat: https://www.instagram.com/wildfiremadness/

 

 

unsere Mobile-Abos